Lungauer-Fexn: Innovation vermittelt und belebt Tradition

Als ursprünglicher Lebensraum mit ausgeprägten Traditionen und hoher Biodiversität trägt der Lungau im sonnigen Süden des Salzburger Landes gemeinsam mit den Kärntner Nockbergen seit einem Jahr die Auszeichnung “UNESCO-Biosphärenpark Salzburger Lungau und Kärntner Nockberge“. Seither kann der UNESCO Biosphärenpark Salzburger Lungau im gleichen Atemzug wie der Yellowstone-Park, die Galapagos-Inseln oder der australische Ayersrock genannt werden.

biosphaerenparkDas internationale UNESCO-Prädikat zeichnet besonders wertvolle Lebensräume aus und steht sowohl für den Naturwert einer Region als auch für die Lebensqualität der regionalen Bevölkerung. Was die Auszeichnung doppelt wertvoll macht ist die Tatsache, dass der Lungau ganz natürlich in diese Rolle hineingewachsen ist. Auch bietet der Lungau die einmalige Kombination von gelebter, echter Tradition, authentischen Menschen, modernster Infrastruktur und atemberaubender Natur. Der dritte und größte Biosphärenpark Österreichs gilt somit als Modellregion für nachhaltige Entwicklung.

Der Lungau entwickelte anlässlich der Prädikatsverleihung eine klassische Dienstleistungs-Innovation auf Destinationsebene: Die “Biospährenpark-Fexn”. Gäste und Einheimische (!) können die einzigartige Vielfalt des UNESCO Biosphärenparks hautnah erleben und auf Tour mit einheimischen und zertifizierten Natur- und Landschaftsführern, sogenannte „Biosphärenpark – Fexn“, gehen. Gemeinsam mit dem „Ländlichen Fortbildungsinstitut (LFI)“ wurden in einem Ausbildungsprogramm, vom Oktober 2012 bis Mai 2013, sogenannte “Fexn” speziell für den UNESCO Biosphärenpark Salzburger Lungau ausgebildet. Die „Biosphärenpark Fexn“ sind durch ihre Ausbildung und ihr Wissen nun ein Garant für einerseits nachhaltige Urlaubserlebnisse für die Gäste und andererseits die Steigerung des Wissens um den eigenen Lebensraum und somit auch die Verbesserung der Tourismusgesinnung  unter Einheimischen. Denn sie sind es, die durch ihre Führungen und Schulungen die Lungauer Natur-, Kultur-, Wirtschafts-, Gesellschaftsbesonderheiten erst erlebbar und greifbar machen. Vor allem die Biodiversität des UNESCO Biosphärenparks Salzburger Lungau mit seinen Pflanzen, Tieren und auch einzigartigen architektonischen Bauformen wird so näher erklärt und Interessierten eindrucksvoll gezeigt. Die Wanderungen durch die unberührte Natur sind abwechslungsreich und werden unteranderem online angeboten. Jede Woche werden die Informationen zu den Wanderungen per Wochenprogramm an alle Vermieter, Verbände und Interessierte ausgesendet. Buchbar sind die Fexn-Wanderungen unkompliziert online im Outdoorkalender der Ferienregion Lungau.

Lungauer SamsonDas Konzept, dass LungauerInnen den Gästen ihre Heimat näher bringen, wertet das Urlaubserlebnis nachhaltig und wertvoll auf. Eine sehr diverse Personengruppe, vom Pensionisten, über die Bäuerin bis hin zum Rechtsanwalt, zeigen den Gästen und einheimischen Kindern ihre „Geheimtipps“ und bieten beispielsweise Moor-, Kräuter- oder Zonenwanderungen an, die zu unvergesslichen Eindrücken werden. Durch die Diversität, auf die bei der Auswahl der Fexn geachtet wurde, entstehen ganz automatisch innerhalb der Destination Vernetzungen über viele Branchen- und/oder Altersgruppen hinweg, die sonst nicht oder schwerlich entstanden wären. Auch Potential für Weiterentwicklung entsteht derart: Durch die verschiedenen Hintergründe der Fexn wird so einer Gedankenmonokultur Einhalt geboten und es entstehen kreative Ideen. Der Salzburger Lungau ist eine Destination der es wichtig ist, ihre Kulturgüter, ihre Tradition, ihr Brauchtum und natürlich die einmaligen Naturerlebnisse zu bewahren und die Einzigartigkeiten der Region herauszustreichen und sie ihren Besuchern lebhaft nahezubringen. Und wie geht das besser als mit einem Einheimischen als Wanderführer, der seine Heimat liebt und diese Liebe den Gästen vermittelt?

Einen Eindruck über das fundierte Ausbildungsprogramm für die Fexn, dass auch die Vielfältigkeit der Module und Lehrinhalte erahnen lässt, zeigt dieser Videobeitrag des Regional-TV-Senders RTS. Aufgrund der regen Nachfrage ist bereits eine weitere Fexn-Ausbildung im Herbst 2013 geplant.