Rückschau Innovation-Fach-Exkursion 21.10.14

exkursion

Von einem Mord in Waging am See bis zur Heumilchkäse-Verkaufstheke führte die 2. Innovation-Fachexkursion am Dienstag, den 21. Oktober 2014 rund 50 Touristiker quer durch Oberbayern.

Innovations-Fach-ExkursionDer erste Stopp der Exkursionsteilnehmer wurde beim Ausgangspunkt einer „mörderischen Radltour“ gemacht. Hier erfolgte eine kurze offizielle Begrüßung durch die FH-Salzburg zur Innovations-Fach-Exkursion, die im Rahmen des EU-Interreg-Projektes Innovationen in Destinationen finanziert und durchgeführt wurde.

Innovations-Fach-Exkursion1Die “mörderische Radltour” entpuppte sich danach beim Vortrag als eine professionell und aufwendig gestaltete geführte Radtour, welche ihren Teilnehmern in 4-5 Stunden die Eigenheiten der Region Chiemgau und ihrer Menschen erlebbar macht und diese zusätzlich mit Krimi-Rätselspaß verwöhnt. Gamification pur! Gemeinsam mit der Agentur Allmender und dem Freizeitanbieter Parker Outdoor entwickelte Chiemgau ourismus dieses innovative Radtourismusprodukt. Radtourismus zählt zu den Hauptangebotsgruppen des Tourismus im Chiemgau und mit der als touristisches Gesamtprodukt buchbaren „mörderischen Radltour um den Waginger See“ wurde ein mediales innovatives Leuchtturmangebot geschaffen, dass so eine der vorhandenen Stärken der Region noch weiter stärkt. InnovationsFachExkursion3Es wurde ein noch nicht vorhandenes Produkt in Zusammenarbeit mit vielen Stakeholdern entwickelt, das zu einem Fixtermin/Woche vom Gast gebucht werden kann oder aber auch ab einer Gruppengröße von sechs Personen individuell buchbar ist. Viele Detailprobleme mussten gelöst werden um schlussendlich von der Idee zur tatsächlichen Krimiradltour zu gelangen und so neue Zielgruppen im Radsegment gewinnen zu können. Zu den Schwierigkeiten zählten beispielsweise die Vereinbarkeit von sportlich heterogenen Gästen in einer Gruppe oder auch das Miteinbeziehen lokaler Partner wie Gasthäuser, Landwirte, Pfarrer und Einheimischer. Es ist schwer über dieses Produkt zu schreiben, man muss es fast erleben, fühlen, miträtseln und schwitzen… Hier geht’s zur einzigen geführten (= Innovation) Krimiradltour rund um den Waginger See.

Im ersten Jahr konnten bereits die Entwicklungskosten umgesetzt werden, neue Gäste in den Chiemgau gebracht und für diesen begeistert werden. Es ist gut skalierbar und mit den im ersten Jahr gewonnenen Erfahrungswerten ortsspezifisch mit neuen Krimis/Drehbüchern/Rätselmaterialien und geschulten Führern bei Bedarf adaptier- und erweiterbar. Die Radltour erlangte großes Medienecho und führte die regionsverantwortlichen Destinationsmanager, externe Partner und einheimische Leistungsträger gemeinsam in einem erfolgreich gestalteten Prozess zusammen. Ein Paradebeispiel dafür, dass neue Wege – sogar ein neuer Radweg wurde für die Tour gesucht und gefunden – erfolgreich gegangen bzw. gefahren werden können!

Dank an dieser Stelle an Stefan Semmelmayr (GF Chiemgau Tourismus), Oswald Pehel (GF Touristinfo Waging am See), Oliver Parker (CEO Parker Outdoor), Thomas Schächtl (CEO der Agentur Allmender) und den Gastgeber Klaus Lebek vom Eichenhof in Waging für die Einladung in ihre Region, den inszenierten Einblick in das touristische Produkt und das leckere Mittagessen.

Innovations-Fach-Exkursion4Danach ging es für die Innovationsinteressierten weiter nach Kreuth am Tegernsee, wo diese von Georg Overs (GF
Tegernseer Tal Tourismus) in der Naturkäserei Tegernseer Land begrüßt wurden. Die Naturkäserei Tegernseer Land ist ein Paradebeispiel für regionale nachhaltige Produktentwicklung, die von einer innovativen Gruppe von Personen mit verschiedensten Hintergründen (Landwirte, mittelständischen Händler und Handwerker, Touristiker,…) gegründet und nicht alltäglich als Genossenschaft finanziert wurde. InnovationsFachExkursion5Vorstandsvorsitzender Hans Leo zeigte uns den Betrieb und brachte uns die Entstehung der Innovation näher. Nach vier Jahren produziert die Käserei alle zwei Tage eine Tonne Käse, bietet den Besuchern die Möglichkeit die Produktion zu erleben, Käse zu verkosten und zu kaufen und die Urlauber in der Region haben die Möglichkeit die Entstehung des Produktes von der Heumahd bis zum fertigen Käse mit zu begleiten und mitzuerleben. Apropos Heumahd: Der Tegernseer Käse wird unter höchsten Qualitätsstandards aus silagefreier Heumilch von regionalen Landwirten produziert. Ein regionales nachhaltiges Erlebnis für den Gast, Arbeitsplätze für die Region, lokale kurzwegige Lieferketten (u. a. zu den ansässigen Hotels und Vermietern), eine Symbiose zwischen Landwirtschaft und Tourismus und neben der bloßen Vermietung von Zimmern eine weitere Möglichkeit für die Landwirte den Gästen ein Erlebnis zu bieten, letztendlich ihr wirtschaftliches Überleben zu sichern und damit auch die Region zu stärken. Ein schönes Beispiel sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Nachhaltigkeit, die noch immer nicht alltäglich und so innovativ ist. Ferner sieht man an diesem Beispiel schön, dass Innovationen in der Regel aus den Stärken und Traditionen einer Destination entstehen, die es „lediglich“ wiederzuentdecken und zu beleben gilt. In diesem Zeitungsartikel finden sich weitere spannende Informationen zum Projekt “Naturkäserei Tegernseer Land”.

Um 17:30 Uhr traten die Innovations-Fachexkursions-Teilnehmer die Heimreise – mit aufgefüllten Käsevorräten – an, die sie teils bis zu 250 km wieder nach Hause führte.