Chancen der Angebotsentwicklung im Gesundheitstourismus

IID_TG_Beitrag

IID_TG_2_2Am 24. 6. 14  trafen sich Touristiker im Hotel Goldener Stern in Abtenau. Auf Einladung des Gästeservice Tennengau wurde im Rahmen des Innovationen-in-Destinationen-Projektes dieser Workshop zur Entwicklung innovativer Angebote in der Region vom Projektpartner ITG-Innovationsservice für Salzburg organisiert. Beim letzten Workshop einigten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf das Thema Gesundheitstourismus – mit der Schwerpunktsetzung „Wasser im Lammertal”. Franz Pölzleitner, Geschäftsführer des Gästeservice Tennengau, bekräftigte in seinem Eingangsstatement, dass diese Ausrichtung sehr gut in die entwickelte Tourismusstrategie des Tennengaus passt. Ferner hat der Tennengau mit seinen Bergen, Wasserfällen und der ausgezeichneten Luft  per se hervorragende natürliche Voraussetzungen für Gesundheitsurlaube.

Die anwesenden Experten Dr. Arnulf Hartl von der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität und Dr. Christian Steckenbauer, Forschungsleiter am Tourismuslehrgang der FH Krems haben die medizinischen Wirkungen von natürlichen Salzburger Heilressourcen und deren touristisches Potenzial untersucht und stellten die Ergebnisse während des Workshops vor. Durchgeführt wurde die großangelegte Studie im Rahmen der „Alpinen Gesundheitsregion SalzburgerLand“. Dabei wurde der Tennengau als Schwerpunktregion mit großen Chancen im Gesundheitstourismus und nicht kopierbaren natürlichen Ressourcen, die nachweisbare Heilressouren sind, identifiziert. Das zu entwickelnde Angebot müsse dabei aus Expertensicht allerdings jedenfalls über das für gewöhnlich und austauschbare “Wellness”-Angebot hinausgehen.

Walter Haas vom Land Salzburg und Leiter der ITG-Standortentwicklung regte folgendes für die durchzuführende Produktentwicklung an: „Bei der Alpinen Gesundheitsregion geht es um qualitative Angebote mit einer messbar nachhaltigen und positiven Wirkung. Um das zu gewährleisten sollten WissenschafterInnen, MedizinerInnen und TouristikerInnen Hand in Hand arbeiten.“

In einer an die Präsentation anschliessenden Diskussion einigten sich die anwesenden touristischen Leistungsträger, das Gästeservice und LAbg. Bürgermeister Johann Schnitzhofer als Workshopergebnis darauf, die Potenziale im Lammertal aufzugreifen und in einem Pilotprojekt zielgruppengerechte gesundheitstouristische Angebote zu entwickeln. In einem nächsten Folgeworkshop wird diese strategische Projektidee weiter vorangetrieben und es sollten Angebote – vorerst für den Sommertourismus –  entwickelt werden.

IID_TG_2_3v. l. n. r.: Christian Steckenbauer, Walter Haas, Lorenz Maschke, Johann Schnitzhofer, Franz Pölzleitner, Arnulf Hartl