Zertifikatsverleihung Innovationscoachakademie

beitragsbildICA

Zertifikatsverleihung InnovationscoachakademieInsgesamt 25 Innovations-Coaches konnten am Samstag, den 22. März 2014 ihren erfolgreichen „Abschluss“ der 20-tägigen Innovations-Coach-Akademie (ICA) im Rahmen des EU-INTERREG-Projekts “Innovationen in Destination in Oberbayern und Salzburg“ an der Fachhochschule Salzburg feiern und ihre Zertifizierung in Empfang nehmen.

Die Fachausbildung mit den Schwerpunkten Einzel- und überbetriebliches Innovationsmanagement & Innovationsdifussion in der Tourismuswirtschaft stellte eine von zahlreichen Projektmaßnahmen des EU-Projekts „Innovationen in Destinationen“ dar und wurde den MitarbeiterInnen der sechs Projektdestinationen Chiemgau, Berchtesgadener Land, Tegernseer Tal, Ferienregion Tennengau, Ferienregion Lungau und Flachau auf projektfinanzierter Basis ermöglicht. Das Zertifikat „Innovations-Coach“ wurde den TeilnehmerInnen feierlich im Rahmen ihrer Abschlusspräsentationen in der Akademie von der Wirtschaftskammer Salzburg sowie der IHK München Oberbayern und der FH-Salzburg verliehen. Die ausgebildeten InnovationsmanagerInnen sind fachlich dazu befähigt Innovationsprozesse in ihren Destinationen voranzutreiben und Unternehmen bei der Umsetzung und Verwirklichung von Innovationsvorhaben zu unterstützen.

Innovationscoaches LungauDass sie das Rüstzeug dafür haben, bewiesen sie eindrucksvoll bei Ihren Abschluss-präsentationen, in denen sie ihre Pläne der Innovationsförderung für die nächsten Jahre wie auch bereits realisierte Vorhaben vorstellten. Die LungauerInnen präsentierten ihr konkretes Projekt einer regionsweiten Neuinszenierung und touristischen Nutzbarmachung der traditionellen Lungauer Troadkästen.

Innovationscoaches TegernseeDie Vertreterinnen des Tegernseer Tals beein-druckten mit einem ganzheitlichen Konzept der Installierung des Innovations-managements in Ihrer Tourismusorganisation, u. a. mit Hilfe des im Projektrahmen programmierten Ideenwerkstatt. Ferner werden sie als Projektmanagerinnen ein konkretes Projekt des Gesundheitstourismus in Bad Wiessee, den Barfuss-Kneippweg, weiterhin vorantreiben.

Innovationscoaches FlachauIn Flachau wird stark daran gearbeitet das strategische Konzept Flachaus durch konkrete Produktinnovationen zu stärken und mit Leben zu erfüllen. Die Flachauer Vertreterinnen präsentierten ihr Konzept wie sie die Idee der ersten Fahrrad-Skischaukel im Sommertourismus vorantreiben und zur Realisierung begleiten wollen.

Innovationscoaches ChiemgauIm Chiemgau machten sich die Innovations-coaches Gedanken und ein Konzept dazu, wie sie ein nachhaltiges Innovationsnetzwerk aufbauen können, dass die Kluft zwischen den Dachorganisationen der Tourismuswirtschaft und den Leistungsträgern und Einheimischen weiter schliessen kann. Die mannigfaltig vorhandenen Ideen sollen so kanalisiert und für Verwirklichungen aufbereitet werden.

Innovationscoaches TennengauDie Damen aus dem Tennengau haben sich ebenso zweiseitig an das Thema Innovation gemacht und präsentiert, wie sie auf Destinations-managementebene das Thema fix installieren wollen. Eine konkrete Massnahme etwas ist ein fixer Innovations-Blog. Andererseits soll auch hier die vorhandene Destinationsstrategie mit konkreten innovativen Produktideen gestärkt und zum Leben erfüllt werden. Etwa im strategischen Handlungsfeld  “Stärkung des Wintertourismus” durch alternative Schneesportarten.

Innovationscoaches BerchtesgadenIm Berchtesgadener Land werden sich die frisch ausgebildeten Innovationscoaches dem Thema der Nach-haltigkeit annehmen und in diesem Innovations-potentialbereich nach neuen Möglichkeiten suchen. Vorgestellt wurde beispielhaft das Gut Eggerlehen der Familie Springl. Und ein Satz von Fr. Gabi Springl kann beispielhaft für richtig verstandene soziale Nachhaltigkeit gesehen werden: “Kein Junger will ein altes Haus übernehmen”. Aus diesem Grund investierten Jung durch Arbeitsleistung und Alt durch Arbeit und Reinvestition des Cash-Flows in die laufende Stück für Stück-Renovierung. Diese Renovierung entsprach den Richtlinien der ökologischen wir wirtschaftlichen Nachhaltigkeit. Ausgehend von diesem Beispiel wollen die Coaches Projekte, die Tradition wie Innovation verbinden, durch ihr fachliches Know-How unterstützen und weiter vorantreiben.

Zuseher ICA Abschlusspräsentationen“Alle Präsentationen waren von hoher fachlicher, präsentations-technischer und zwischenmenschlicher Qualität geprägt. Die rund 60 interessierten ZuhörerInnen folgten den Ausführungen der frisch gebackenen InnovationsmanagerInnen sichtlich interessiert und die Motivation etwas zu bewegen war deutlich spürbar” so Tourismusforscherin Mag. Stefanie Eichbauer von der FH-Salzburg.

Als Ehrengast konnte Prof. Dr. Robert Goecke von der Fakultät für Tourismus an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München begrüßt werden, der aufmerksam den Ausführungen der Innovations-Coaches in ihren Abschlusspräsentationen folgte und anschließend gemeinsam mit Projektleiter  die Verleihung der Zertifikate vornahm.

Gruppenfotos Abschlusspräsentation Innovationscoaches FH-Salzburg